deu:eng
 

Vortrag von Hannes Wanderer

Hannes Wanderer wächst in Bad Münder in der Nähe von Hannover auf. In der Druckerei seiner Eltern übt er früh den Umgang mit Bildern und Texten, Druckmaschinen und verschiedenen Satztechniken. Er fotografiert schon als Jugendlicher viel und erlernt in Bielefeld das Handwerk des Reprofotografen.

Für einige Zeit arbeitet er in einem Pariser Verlag, bis er 1997 Mitbegründer der Peperoni Werbeagentur ist. 2004 entsteht der Verlag Peperoni Books und sein erstes Buch "TIME OUT - Leere Läden in Berlin" erscheint.

Im Januar 2009 bezieht Hannes Wanderer mit seinem Verlag Peperoni Books das neue Office mit Store und Showroom in Berlin Mitte um sich ganz der publizistischen Arbeit auf dem Feld der Fotografie und der Realisierung anspruchsvoller Fotobücher zu widmen. Seit dem hat sich Peperoni-Books zu einem der führenden unabhängigen Fotobuchverlage entwickelt. Gedruckt werden die Bücher in der Wanderer Druckerei, die mittlerweile zu den führenden Druckereien für anspruchsvolle Fotobücher gehört. Neben der Verlagsarbeit macht Hannes Wanderer regelmäßig Vorträge und Workshops rund um das Fotobuch, u. a. an der Rodchenko Moscow School of Photography.

Montag, 8. Juni 2015 um 18 Uhr, Aula

Sportfest der h_da am 13. Juni 2015

Unter dem Motto "von Studenten für Studenten" findet am Samstag, 13. Juni 2015 das erste h_da Hochschulsportfest statt. Auf dem Gelände der TG 1875 Darmstadt, dem Sportpark Ziegelbusch, bietet wir von 10 bis ca. 18 Uhr ein spannendes Sportprogramm an.
Nähere Infos finden Sie hier.

Good Bad Taste

In der modernen Welt sind wir fast überall von künstlich gestalteten Räumen umgeben. Insofern ist die Frage der guten Gestaltung bzw. des guten Geschmacks für uns alle von Bedeutung. Doch was sind die Kriterien für guten Geschmack? Und wie kommt es, dass wir vielerorts von geschmacklosen Dingen umgeben sind? Gibt es vielleicht sogar ein nachvollziehbares Faible für schlecht gestaltete Dinge? Oft trifft man auf die Meinung, Geschmack sei individuell verschieden und rein subjektiv. Aber wie können wir uns dann eine ästhetisch befriedigende gemeinsame Welt schaffen? Diese Fragen beleuchtet die Ausstellung aus vielen verschiedenen Perspektiven in einer dichten Inszenierung von Objekten, Bildern, Filmen und Texten. Offizieller Sponsor der Ausstellung ist die MERCK KGaA in Darmstadt.

Begleitet wird die Schau von einer Publikation sowie einem Rahmenprogramm mit Diskussionsrunde, Vortrag und dem «Tag der Weisheit» des Instituts für Praxis der Philosophie e.V. (IPPh), der dieses Jahr in Kooperation mit dem Projekt «Good Bad Taste» stattfindet.

8. Mai bis 13. Juni 2015
Ausstellung im Designhaus Darmstadt
Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt

Öffnungszeiten
Mi, Do, Sa 12.00-17.00 Uhr
Fr 12.00-21.00 Uhr
So 12.00-18.00 Uhr
am 23. Mai (Illuminationsfest) 12.00-24.00 Uhr

Eintritt
3,- € normal
2,- € ermäßigt (Studierende, Schüler, Kinder - für Kinder ist die Ausstellung jedoch eher ungeeignet!)
Der Ausstellungskatalog ist an der Kasse erhältlich.

Stealing a glance at chinese occultism

Prof. Chen Lei
Ein Blick auf den chinesischen Okkultismus

Okkultismus, ein wichtiger Aspekt alter chinesischer Kultur, wird heute nicht als bedeutender Teil des modernen chinesischen Lebens angesehen. Prof. Chen ermuntert seine Studierenden, die unsichtbare, aber spürbare Existenz des Okkultismus mit Mitteln der visuellen Gestaltung zu erkunden. Die Arbeiten bieten dem Betrachter den Zugang zu einem tieferen Verständnis einer fremden Schatzkammer traditioneller Kultur der Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Universum.

Prof. Fan Xiang
Einblicke in die Ästhetik des Staatsfernsehens

Seit mehr als 30 Jahren ist die Neujahrsgala des Staatsfernsehen die bei weitem erfolgreichste Sendung in China. Prof. Fan bezieht sich in ihrer experimentell-gestalterischen Analyse auf diese Sendung indem sie Dramaturgie, Farbgestaltung und visuelle Strategien einer kritischen und historischen Betrachtung unterzieht.

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 21. April 2015 um 18 Uhr, Aula des FB Gestaltung
Ausstellung: 21. - 27. April 2015

LensCulture Portrait Awards

Mika Sperling (24) ist mit ihrer Fotografie Diplomarbeit "Brothers and Sisters" am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt (h_da) unter den Finalisten bei den diesjährigen LensCulture Portrait Awards. Als jüngstes Mitglied einer zehnköpfigen Familie die Anfang der neunziger Jahre von Russland nach Deutschland immigriert ist, führte sie ihre Reise im Jahr 2013 zu den Wurzeln in deutsche Dörfer in Westsibirien. Für das Projekt fotografierte sie über einen Zeitraum von zwei Jahren die ethnisch religiöse Gemeinschaft der Russlandmennoniten in Russland, Deutschland und Kanada.

Betreuung: Prof. Michael Kerstgens und Andrea Diefenbach

Bayerischer Staatspreis für Nachwuchsdesigner

Markus Kurkowski (28) ist für seine Industriedesign-Diplomarbeit am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt (h_da) mit dem Bayerischen Staatspreis für Nachwuchsdesigner ausgezeichnet worden.

Damit wird das Konzept eines universellen, barrierefreien Wohnwagens bereits zum neunten Mal mit einem renommierten Design-Preis gekürt. Hintergrund: Im Wohnwagen kommen Menschen mit körperlichen Einschränkungen laut Kurkowski ohne teure individuelle Anpassungen kaum zurecht. „Beyond“ hingegen soll Reisen für alle ermöglichen – unabhängig davon, ob sie körperlich eingeschränkt sind oder nicht. Durch ein spezielles Fahrwerk kann der Wohnwagen abgesenkt werden, um einen nahezu ebenerdigen Einstieg zu ermöglichen. Der Innenraum bietet viel Platz, höhenverstellbare Möbel für die individuelle Anpassung sowie mit dem Rollstuhl unterfahrbare Elemente.

Betreuung: Prof. Tom Philipps

"Gesicht zeigen"

Dem Projekt Darmstadt zeigt Gesicht“ des Fotokurses „Foto 3" des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Darmstadt wurde auf Vorschlag einer Jury, der Vertreterinnen und Vertreter des Magistrats der Stadtverordnetenversammlung und der Arbeitsgruppe „Aktion Gesicht zeigen! Weltoffenes Darmstadt“ angehören, der 2. Preis für „Gesicht zeigen 2014“ vom Amt für Interkulturelles und Internationales durch den Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt Jochen Partsch am 20. Mai 2014 verliehen. Betreuung: Anja Behrens