Auszeichnung: Longlist (51 von 177 eingereichten Büchern) beim Förderpreis für junge Buchgestaltung der Stiftung Buchkunst 2016 (zum Wettbewerb).

Im Zeitalter von Internet, Download-Angeboten und mobiler Kommunikation scheint das Buch als Medium mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten. Jedoch ein Buch zur Hand zu nehmen und darin zu lesen, schafft sofort eine einzigartige Atmosphäre. Auch formal verfügt ein Buch über ganz eigene Qualitäten: Neben dem Cover, wird für Text und Bild ein Raster entwickelt, welches nicht nur ästhetisch ansprechend wirkt, sondern auch den Inhalt des Buches bestmöglich transportiert. So wie in der »Konkreten Kunst« beruhen auch diese Rastersysteme auf mathematisch, geometrischen Grundlagen. Handelt es sich bei der Buchgestaltung somit nicht auch um ein Kunstwerk? Das konkrete Buch macht die Form zum Inhalt: Zu sehen sind hundert Doppelseiten  aus hundert unterschiedlichen Büchern, chronologisch geordnet. Die Inhaltstexte der Doppelseiten werden durch eine imitierte Form von Schrift ersetzt. Auch die ursprünglichen Abbildungen, werden so sehr verfremdet, dass sie nicht mehr als Original erkennbar sind, jedoch formal an Abbildungen, mit Lichtern und Tiefen, erinnern.

g


Zurück