Kennt ihr das nicht auch? Ihr wollt euch an eine Arbeit setzen und plötzlich ist alles andere wichtiger?
»Ich mach mir noch schnell einen Happen zu essen, dann kann ich mich besser konzentrieren und muss später nicht den genialen ›Workflow‹ unterbrechen. Ein Kaffee wäre jetzt auch nicht schlecht, noch schnell E-Mails ›checken‹, aber dann leg ich los...«
Im Rahmen meines Diplomsemesters habe ich mein gesamtes ›Repertoire‹ an Übersprunghandlungen (Konfliktsituation im Verhalten eines Lebewesens) ausgeschöpft.
Ich lenke mich ständig mit banalen Tätigkeiten ab, um mich der eigentlichen Konfliktsituation, am Diplom zu arbeiten, entziehen zu können. Irgendwann fing ich an, alle meine Übersprunghandlungen auf Video festzuhalten – und fand auf diese Weise zu meiner eigentlichen Arbeit. »Geht das nur mir so? Wie gehen die anderen Diplomanden mit diesem Druck und den Erwartungshaltungen um? Stelle nur gerade ich zu hohe Ansprüche an mich selbst? Wie fühlt sich das Diplomsemester für die anderen an?« Aus diesen und vielen weiteren Fragen ist mein Diplomentwurf entstanden. Ich habe 27 Diplomanden elf Fragen gestellt und sie dabei an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz gefilmt. Zwei DVDs enthalten alle ›Interviews‹ in voller Länge. Der Filmtrailer stellt eine komprimierte Fassung der ›Interviews‹ dar. Dieser gibt einen kurzen Eindruck von den einzelnen Aussagen und verdeutlicht, dass es viele Übereinstimmungen in den Äußerungen der unterschiedlichen Personen gab. Schlussendlich hatte ich doch keine Ausreden mehr mich nicht mit dem Diplom auseinanderzusetzen. Da die Arbeit langfristig geplant ist, freue ich mich schon, alle Beteiligten in einem Jahr und in fünf Jahren wieder zu treffen, um sie dann an ihrem aktuellen Arbeitsplatz zu ›interviewen‹.


Zurück