Meine Arbeit  schaut auf die Wörter ›nah‹ und ›fern‹.  
Was verbinden wir mit diesen Wörtern?
Kann man eine Distanz "zwischen nah und fern" visuell darstellen?
Im Vorwort/Nachwort-Heft versuche ich ›Nähe‹ und ›Ferne‹ für mich zu definieren und fotografisch wieder zu geben. Ein Blick in die Ferne, ist auch ein Blick in den Himmel. Er ist blau, Abends rot — weshalb?

 

 

Die Antwort findet sich in einem knapp 2 Meter langem Leporello. Ausgehend von diesen zwei Farben, die in Abhängigkeit zu einander stehen, entsteht ein Farbverlauf. Die einzelnen Stufen sind dabei nicht festgelegt, sie unterscheiden sich durch die Position ihrer einzelnen Elemente. Diese Distanz ›zwischen nah und fern‹ ist also visuell ein Verlauf ›zwischen rot und blau‹ und auch ein Verlauf der auf unser eigenes Leben übertragbar ist.

 

 


Zurück