Nicht verzetteln
Ein winziger Fetzen Papier in Händen – aus den Tiefen der Hosentasche gefischt – darauf einsam eine Telefonnummer. Welche WG war das noch gleich?
Die privaten Anzeigen an den studentischen schwarzen Brettern dieser Welt sind für den Betrachter nicht immer so zufriedenstellend, wie sich ihre Urheber das vielleicht denken.

Essentielle Details wie z.B. Namen werden gerne unterschlagen. Aber der Informationsgehalt ist nur ein Aspekt. Auch grafisch lässt die visuelle Kommunikations-Arbeit der Laien so manche Frage offen.
Diese Sammlung vereinigt auf 2 m2 Anregungen und Vorschlägen zur Umsetzung, mit denen es nun leichter fallen könnte, die Idee einer Anzeige vom Kopf auf’s Papier und an die Wand zu bringen. Ganz ohne sich zu verzetteln.


Zurück