In meinem Magazin ›Grand Boucle‹ geht es um die Entwicklung und kritische Beobachtung des Rennrad seit 1903 bis heute. Der Name ›Grand Boucle‹ steht zum einen für die Tour de France und zum anderen wörtlich übersetzt für ›Große Schleife‹. Die Bezeichnung ›Grand Boucle‹ verrät also schon sehr viel über den Inhalt des Magazins. Die abgebildeten Räder wurden bei der Tour der France mit gefahren. Der zweite und wahrscheinlich wichtigere Aspekt ist allerdings die Schleife die sich in der Fahrradentwicklung vollzieht.

Nach hundert Jahren der technischen Weiterentwicklung ist jetzt 2009 eine neuer Trend zu spüren. Eine Art Rückbesinnung auf die ursprünglichste Form des Rades. Kein Komfort, keine Bremsen oder jedwede andere Erleichterung werden in bestimmten Kreisen zum neuen Dogma des Fahrradfahrens. Die Rückbesinnung auf das Nötigste, wie es in vielen anderen Richtungen wie z.B. der Kunst, dem Industriedesign oder der Architektur auch vorkam, hat letztendlich das Fahrrad erreicht und erobert momentan unsere Straßen.


Zurück