Damals wie heute ist der Schreibtisch ein unentbehrliches Objekt, an dem Schriftsteller ihre Schreibarbeiten verrichten – meist bildet er sogar das Zentrum eines Arbeitsraumes. Bezugnehmend auf die Arbeit “Five Interior Design Proposals for the Grimm Brothers’ Studies in Berlin” von Rodney Graham, sah ich mir Arbeitsplätze von Schriftstellern der letzten 200 Jahre an und fragte mich, welche Geschichten ihre Schreibtische selbst erzählen würden. Hierfür suchte ich fünf Autoren aus Darmstadt, deren Arbeitsplätze ich ablichten durfte, um die Geschichten ihrer Arrangements zu versinnbildlichen.
Die von mir fotografierten Objekte wurden kategorisiert, digital nachgebaut und anschließend zu mehreren Totempfählen zusammengefügt. Diese Form der Visualisierung wurde gewählt, da Totempfähle – ähnlich wie Autoren – Geschichten erzählen.


Zurück