"Sichten" beschäftigt sich mit der Art und Weise wie wir Dinge wahrnehmen. Inhaltlich wird das Thema mit Hilfe von Kurztexten von Ernst Bloch zum Thema Spuren philosophisch erschlossen und durch wissenschaftliche Randnotizen ergänzend eingefasst. Visuell basiert diese Arbeit auf 500 gesammelten und fotografisch dokumentierten Brombeerblättern, die sich durch die Bandbreite in ihrem Erscheinungsbild optimal dazu eignen detailreich wahr-genommen zu werden. So lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien Blatt-Reihen bilden, wieauch die Einzigartigkeit jedes einzelnen Blattes in der Nahbetrachtung erleben.

 

Während des Sichtens war ich mit vielen Fragen konfrontiert: Wie nehmen wir wahr? Wie verlässlich ist unsere Wahrnehmung? Gibt es hierbei ein "Richtig" oder "Falsch", bzw. ein "Wahr" oder "Unwahr"? Ist die Welt für uns alle objektiv gleich wahrnehmbar und worin bietet sie eine verlässliche Diskussionsbasis?

Letztendendes lädt das Buch den Betrachter auf eine Reise zur Reflexion der eigenen Wahrnehmung ein. Die Schmetterlingsbindung des Buches bewirkt, das Buch immer wieder zu wenden und bereits gelesene Aspekte im Hinblick auf das danach Gelesene bzw. Betrachtete erneut in einem neuen Licht zu betrachten - und dabei möglicherweise zu erkennen, dass alles was jeder Einzelne von uns tagtäglich wahrnimmt ein sehr subjektives Sehen beinhaltet, welches immer auf der individuellen Erfahrung beruht. Die Frage nach "Richtig" oder "Falsch" erweist sich als störanfällig und erfordert weiteres Fragen.


Zurück