Auszeichnung: Shortlist (16 von 148 eingereichten Büchern) beim Förderpreis für junge Buchgestaltung der Stiftung Buchkunst 2015 (zum Wettbewerb).

»Zusammenfassungen von Zusammenfassungen, Zusammenfassungen der Zusammenfassungen von Zusammenfassungen. […] Und dann, mittendrin, ist plötzlich nichts mehr da.« Durch mediale Überforderung und Reizüberflutung, fehlen Zeit und Aufmerksamkeit um Bücher wirklich zu lesen. Die Aufmerkamkeitsspanne vieler Menschen reicht heute nicht einmal mehr aus, um ein ganzes Buch zu lesen. Die klassischen Dramen geraten auf diese Art immer mehr in Vergessenheit. Um den Inhalt dennoch weiterzuverbreiten, wird verdichtet und verknappt. Das für die Handlung Unwichtige wird ausgesiebt und weggelassen. Der Leser behält dies sowieso nicht im Gedächtnis. »Bücher werden gekürzt, Abriß, Überblick, Zusammenfassung, das Beste in Bildern. Alles läuft auf das Überrasschungsmoment, den Knalleffekt hinaus… Klassiker werden zu viertelstündigen Hörspielen zusammengestrichen, dann nochmals gekürzt, um in einem Buch eine Spalte von zwei Minuten Lesedauer zu füllen, und enden schließlich als Inhaltsangabe von zehn oder zwölf Zeilen in einem Lexikon…« Was passiert, wenn Inhalte schliesslich so sehr zusammengekürzt werden, dass die textliche Ebene einem einfachen Symbol weicht?

Das Material für das Buch wurde den Dramen des Projekts Gutenberg (gutenberg.org) im Bücherregal Drama in deutscher Sprache entnommen. Die Zitate im Text oben sind aus »Fahrenheit 451« von Ray Bradbury.


Zurück