Dr. Julia Dissel

Lehrbeauftragte für Geschichte und Theorie der Gestaltung

Post-Doc Stipendiatin für ein Projekt zur Philosophie des Designs und Forschung zum Thema Frauen im Design


Sprechzeiten nach Vereinbarung
E-Mail: julia-constance.dissel@h-da.de


T: +49 (0) 6151 1638331 (Sekretariat)

Studium:

Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und klassischen Archäologie an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg, der Universität Basel (CH) und der Goethe-Universität Frankfurt/Main bis 2007. Postgraduiertenstudium der Kultur- und Medienpraxis an der Universität Frankfurt/Main 2008/9. Promotion in Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main 2011.

 

Lehre & Forschung

Forschung und Lehre mit Schwerpunkt im Bereich der Philosophie, Ästhetik, Design- und Kunsttheorie wie auch -kritik an verschiedenen Institutionen und Universitäten: Max-Planck Institut für Rechtsgeschichte Frankfurt/Main (Doktorandenstipendium 2009-2012), University of Oxford (UK) (2013), Hochschule für Kunst, Design und Musik Freiburg (Brsg.) (2014/2015), Universität Konstanz (2015/6) und Hochschule für Technik Wirtschaft und Gestaltung Konstanz (Mathilde-Planck-Stipendiatin 2013/14-2016). Seit SS 2016 am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt. Gründungsherausgeberin der Philosophie- und Kunstzeitschrift CRITICA-ZPK, darüber hinaus tätig als freie Kuratorin. Publikationen: u.a. Das Realitätsproblem bei Habermas und die Philosophie des Pragmatismus, Freiburg/München 2012 (gefördert durch Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften); Design und Philosophie - Schnittstellen und Wahlverwandtschaften, Bielefeld 2016.

Die E-Publikation Design Gender basiert auf einem Projekt, das im Rahmen des Ideenwettbewerbs Gendergerecht! 2017 an der Hochschule Darmstadt vom Gleichstellungsbüro gefördert wurde.
Das Ziel war es, zeitgenössische Positionen von Produktdesignerinnen für eine umfassende
Präsentation zusammenzutragen und diese inhaltlich durch Befragungen beziehungsweise
Interviews zur Situation und Selbstwahrnehmung der Frau im Produktdesign mit Blick
auf Ausbildung und Beruf zu ergänzen. Im Fokus stand dabei die Frage, wie Designerinnen
das Thema Gender im Design erfahren und bewerten und wie sie zu dem Konzept des
Gender Mainstreamings stehen.

DESIGN GENDER