Prof. Tom Philipps  >  Exkursionen  >  zweite Reise (2006)

2. Exchange Project: Germany-Japan 2006

Als global agierender Technologiekonzern mit einer fast 100-jährigen Firmengeschichte hat Brother technologische Veränderungen miterlebt wie kaum ein anderer Konzern seiner Branche. Seit der Gründung der kleinen Nähmaschinenreparaturwerkstatt in Nagoya hat der Fortschritt bis heute bereits öfters Einzug in das Unternehmen gehalten. Für Brother hat die Aussage Albert Einsteins bis heute kein Stück an Wahrheit und Aktualität verloren. Der Austausch des Wissens ist der fundamentale Bestandteil seiner Entwicklung.

Auch ist das Unternehmen überzeugt, dass Wissen, heute mehr denn je, nicht an geografischen oder kulturellen Grenzen Halt macht und multikulturelle Kompetenz in einer zunehmend globalisierten Welt ein Schlüsselfaktor für Erfolg ist. Als internationales Unternehmen mit Niederlassungen in der ganzen Welt fühlt Brother sich daher dem interkulturellen Austausch, insbesondere dem zwischen Japan und Deutschland, besonders verpflichtet. Deshalb hat es sich auch für die Unterstützung dieses Projektes im Rahmen des Deutschlandjahres in Japan entschieden.

Die drei Themen »Fashion«, »Homeoffice« und »IT« wurden den drei be­teiligten Hochschulen zur Auswahl vorgeschlagen. Absicht war es, praxisbezogene Studien zu entwickeln, die den Studierenden die Möglichkeit gegeben sollten, unter realistischen Bedingungen vertiefte internationale Berufserfahrungen zu sammeln.

Die KHS-Kassel konzentrierte sich auf das Thema »IT« (Informationstechnik) und die HfG-Offenbach widmete sich dem Thema »Homeoffice«. Das Team der h_da stellte sich dem Thema »Fashion«, das den geschichtliche Ursprung der Firma Brothers aufgreift, die Entwicklung von Nähmaschinen.

In diesem Kontext wurden unterschiedliche Konzeptionen ausgearbeitet, die diese inzwischen hoch entwickelte Technologie aus feinmechanischen und elektronischen Komponenten in völlig neuen Anwendungsbereichen platzierte. Während der beiden Aufenthalte sollten die jungen Designer nicht nur vor Hochschulen und Unternehmen präsentieren, sondern sich auch von einer Kultur inspirieren lassen, in der seit jeher großer Wert auf Design gelegt wird und die zu den führenden Design-Nationen der Welt gehört.